Merkblätter und Formulare

Gesuch um die Befreiung von der Gebührenpflicht (Billag)

Personen, die zusätzlich zu ihrer AHV- oder IV-Rente Ergänzungsleistungen des Bundes erhalten, werden auf schriftliches Gesuch hin von der Gebührenpflicht befreit. Sie müssen danach keine Empfangsgebühren mehr bezahlen.

Das Gesuch reichen Sie am besten bereits dann bei der Billag ein, wenn Sie den Antrag auf Ergänzungsleistungen stellen. Sobald Sie von der Ausgleichskasse die Bestätigung für die Ergänzungsleistungen erhalten haben, schicken Sie diese an die Billag. Sie ist nötig, damit die Billag die Gebührenbefreiung vornehmen kann.

Bitte benutzen Sie für Ihr Gesuch das offizielle Formular. Sie finden dieses untenstehend.

 

Personen, die in einem Pflegeheim leben, werden von der Melde- und Gebührenpflicht befreit, wenn sie in erheblichem Masse pflegebedürftig sind. Der Anspruch auf Befreiung ergibt sich aus den in der Krankenpflege-Leistungsverordnung des Bundes beschriebenen Voraussetzungen. Der Pflegebedarf gilt dann als erheblich, wenn die tägliche Pflege im Minimum 81 Minuten erfordert (ab Pflegestufe 5). Bei Bedarf stellt Ihnen die logisplus AG eine entsprechende Bestätigung aus. Bitte melden Sie sich bei Franziska Meichtry Tel. 031 978 60 37 oder franziska.meichtry@logisplus.ch.

 

Anmeldung Hilflosenentschädigung (AHV)

Hilflosigkeit

Hilflos ist, wer für alltägliche Lebensverrichtungen wie Aufstehen, Ankleiden, Toilette, Essen etc. dauernd auf die Hilfe Dritter angewiesen ist und dauernder Pflege oder persönlicher Überwachung bedarf.

Bezügerinnen und Bezüger von Altersrenten oder Ergänzungsleistungen der AHV erhalten Hilflosenentschädigung, vorausgesetzt

  • sie sind in leichtem*, mittlerem oder schweren Grade hilflos,
  • die Hilflosigkeit hat ununterbrochen mindestens ein Jahr gedauert
  • es besteht kein Anspruch auf eine Hilflosenentschädigung der obligatorischen Unfallversicherung oder der Militärversicherung.

Ob jemand eine Hilflosenentschädigung erhält, hängt nicht von Einkommen und Vermögen sondern vom Grad der Hilflosigkeit ab.

Die monatliche Entschädigung für eine Hilflosigkeit schweren Grades beträgt 80 Prozent, für eine Hilflosigkeit mittleren Grades 50 Prozent und für eine Hilflosigkeit leichten Grades 20 Prozent des Mindestbetrages der Altersrente.

Die monatlichen Hilflosenentschädigungen betragen:

2015+2016: schwer   Fr. 940.--       mittel   Fr. 588.--      leicht   Fr. 235.--

* im Rahmen der ab 1. Januar 2011 in Kraft getretenen Neuordnung der Pflegefinanzierung kann neu ein Anspruch auf eine leichte Hilflosenentschädigung der AHV für zu Hause lebende Personen im AHV-Rentenalter entstehen.